Galerie der geplatzten Projekte

wolke blau
8 min readMay 17, 2023

Im Rahmen des Grazer Designmonats luden wir von 15.-17. Mai 2023 zur Ausstellung, der “Galerie der geplatzten Projekte”, auf den Boulevard of Broken Dreams ins LendLoft ein. Hier haben wir den Besucher*innen einen ganz anderen Einblick in die Kreativagentur geboten und die Frage aufgeworfen: Wie würde die Werbelandschaft aussehen, wenn Kund*innen sich für die mutige Variante entschieden hätten?

Life is a Pitch

Als selbsternannte „mutigste Agentur der Welt“ halten wir — subjektiv betrachtet — vermutlich den Highscore bei geplatzten Projekten. Und darauf sind wir stolz, denn niemand kann so gut mit Ablehnung umgehen wie wir. Also haben wir, ganz nach dem Motto „When life gives you lemons …“, jene abgelehnten Ideen, Kampagnen und Pitches wieder zum Leben erweckt, die uns besonders am Herzen liegen.

Not all heroes wear capes, they wear bras. (2019)

Unterwäsche statt Umhang

Not all heroes wear capes, they wear bras. (2019)

Kunde: Damenunterwäsche Marke

Superhelden werden seit jeher als Männer in Kostümen dargestellt, die die Menschheit beschützen. Von Kindererziehung über Lehrberuf und Medizin, bis hin zu Mechanikerin oder Bauarbeiterin sind Frauen genauso Heldinnen des Alltages. Überraschenderweise tragen Frauen aber keine Superhelden-Kleidung, ihre ständigen Begleiter sind vielmehr BHs. Der passende BH gibt Frauen die Kraft und das Selbstvertrauen, jede Situation zu meistern — sei es im Beruf oder im täglichen Leben. Mit der Kampagnenidee wollten wir ein Bild zeichnen, in dem sich Frauen in der eigenen Haut wohlfühlen und der passende BH in jeder noch so unpassenden Situation an ihrer Seite ist. Frauen brauchen keinen BH, um sich stark zu fühlen, allerdings erleichtert einem ein richtig sitzender BH das Leben. Denn Frauen sollen ermutigt werden, ihre Einzigartigkeit zu feiern und ihre wahre Superkraft zu entfesseln — unabhängig von Stereotypen und Geschlechterrollen.

#iamthevictim (2021)

Sexuelle Belästigung ist kein Kavaliersdelikt

#iamthevictim (2021)

Kunde: Gemeinnützige Organisation

Mit unserer jährlichen Pro-Bono-Kampagne wollten wir gegen verbale sexuelle Belästigung gegenüber Frauen vorgehen. Dabei ist es oft nicht außergewöhnlich aufreizende Kleidung, die dieses Verhalten bei Männern auslöst. Berichte von Betroffenen haben gezeigt, dass es tatsächlich in jeder Situation dazu kommen kann — sei es am Arbeitsplatz, im Supermarkt oder am Weg zur Schule. Häufig sind die Kleidungsstücke, die die weiblichen Betroffenen in jener Situation getragen haben, dann so stark mit diesem Erlebnis verknüpft, dass das T-Shirt, der Rock oder die Bluse nicht mehr getragen werden können. Die Idee der Kampagne war es, ebendiese Kleidungsstücke wie Beweisstücke für das Verbrechen zu positionieren und visuell festzuhalten. Zusätzlich zu Ort, Datum und Uhrzeit wird auch ein Zitat der sexuellen Belästigung abgebildet. Aus der Kombination erschließt sich der abstoßende Kontext. Ziel der Kampagne war es, Aufmerksamkeit auf das Thema sexuelle Belästigung zu lenken und zu vermitteln, dass dieses Verhalten in keinster Weise ein Kavaliersdelikt, sondern eben ein waschechtes Verbrechen ist.

Das Leben ist nicht immer fair (2020)

Why does it always rain on me?

Das Leben ist nicht immer fair (2020)

Kunde: Fair Fashion Brand

Manchmal hängt einem einfach die Regenwolke überm Kopf: Der Bus fährt vor der Nase weg, die Kaffeebohnen in der Maschine sind aus und am Heimweg fährt dann noch ein Auto direkt neben dir durch die Pfütze. In unserer Kampagne „Das Leben ist nicht immer fair“, wollten wir „unfaire“ Situationen aus dem Alltag zeigen, die jeder kennt. Wir gehen bewusst den anderen Weg — weg von der „always happy“- und „alles ist gut“-Werbewelt und begeben uns mit den Betrachter*innen auf Augenhöhe. Manchmal hat man einfach Pech — aber das ist ok. Dadurch fühlen sich Betrachter*innen verstanden und können sich mit den Situationen identifizieren. Der Claim schlägt die Brücke zum Thema nachhaltiger Mode: „Das Leben ist nicht immer fair, unsere Kleidung schon.“

Bier für alle (2019)

Ein Hoch auf unsere Biertrinker*innen

Bier für alle (2019)

Kunde: Österreichische Privatbrauerei

Wieso ist Bier-Werbung vorrangig an Männer adressiert? Egal ob im TV-Spot der Vater mit seinem Sohn auf der Alm ein Bier trinkt oder 3 Freunde am Strand auf den Sonnenuntergang anstoßen — Männer dominieren die Werbewelt von Brauereien und das, obwohl viele Frauen genauso gerne Bier trinken. Daher ist es nur logisch, diesen zeitgemäßen Schritt zu gehen und Biermarkennamen ab sofort zu gendern, um diese auch dem weiblichen Biertrinkervolk zu widmen. So wird stellvertretend aus der Biermarke „Schäfer“ kurzerhand „Schäfer*in“. Das Thema Gendern spaltet heute die Gesellschaft, was der Kampagne somit schon damals einen provokanten Touch gegeben hätte und zur Diskussion anregen sollte.

Gern geschehen (2019)

Anti-Ads

Gern geschehen (2019)

Kunde: Baumarktkette

Was ist Werbung, die nichts bewirbt? Was sind Ads, die nicht stören? Die Idee dieser Kampagne ist es, Werbeflächen on- und offline zu besetzen, ohne diese wirklich zu bespielen und so frei von Werbung zu halten. Diese Abwesenheit von Werbung, inmitten der täglichen Flut, fällt auf. Denn manchmal ist man eben am lautesten, indem man ganz leise ist, wenn alle anderen um die Wette schreien. Offline werden Plakatwände angemietet und anstelle von Werbung, mit dem plakatiert, was sich dahinter befindet. So werden das Stadtbild bzw. die Landschaft bewahrt. Online funktioniert das ähnlich, beispielsweise mit YouTube Pre-Rolls oder Instagram Story Ads. Abgerundet wird diese Kampagnenidee durch Radiowerbung, die aus 10 Sekunden Stille besteht. Ganz im Sinne von „Wir haben diese Werbefläche gekauft, um sie frei von Werbung zu halten — gern geschehen, deine Baumarktkette.“ Das bleibt hängen und kommt gut an — denn nichts ist sympathischer als Werbung zu machen, die nicht stört.

Du merkst erst, dass sie fehlt, wenn du sie brauchst. (2022)

Was wäre, wenn es keine Pflege gäbe?

Du merkst erst, dass sie fehlt, wenn du sie brauchst. (2022)

Kunde: NGO mit Pflegeschwerpunkt

Wie würden unser Alltag, unsere Lebensqualität und unsere Zukunft aussehen? Wir haben das Gedankenexperiment „Care left undone“ auf die Spitze getrieben und malen für unsere Kampagne ein dystopisches Bild einer Welt, in der es keine Pflegekräfte gibt. Durch das Entfernen des Pflegepersonals aus Pflege-Situationen, werden ihre Wichtigkeit und der vorherrschende Mangel aufgezeigt. Der Claim „Du merkst erst, dass sie fehlt, wenn du sie brauchst!“ zielt natürlich direkt auf die Betrachter*innen ab. „Pflege ist mir egal, weil ich ja gesund bin!“ zählt somit nicht mehr, denn jede*r wird im Leben einmal in eine Situation kommen, in der Pflegebedarf herrscht — sei es nach einem Unfall, durch eine Krankheit oder im Alter. Aufgrund der Abwesenheit der Pflege in unserer Kampagne wird ihre Signifikanz und Unabdingbarkeit unterstrichen und ein Bewusstsein dafür geschaffen, dass es heute Investitionen in die Pflege braucht, um diese morgen noch in Anspruch nehmen zu können.

Yung €uro (2019)

Der sparsamste Rapper Österreichs

Yung €uro (2019)

Kunde: Österreichische Bank

Wie erreicht man als Bank die junge Zielgruppe? Wie kann Sparen, in einer Gesellschaft, die dem Konsum frönt, cool sein? Yung €uro hat sich dem Cloud-Rap verschrieben, mit allem, was dazu gehört. Mit Autotune verzerrter Stimme rappt er über Trap Beats mit fettem Bass. Aber Punchlines über teure Designer-Kleidung und überschwänglichen Luxus sucht man bei ihm vergebens. Er ist ein echter Sparboy: Wenn er prahlt, dann nur mit seinem Bausparer, denn Yung €uro ist der sparsamste Rapper Österreichs. Er reimt mit langfristigen Sparplänen und flext mit seinem diversifizierten Aktiendepot statt mit Givenchy und Moët. Er geht damit genau in die entgegengesetzte Richtung, die Instagram und Rapper vorgeben: Gegen den Konsumwahn, die Verschwendung und den Hedonismus. Dieser Widerspruch findet sich auch im Wording der Slogans wieder. Yung €uro ist eine Kunstfigur, die die Sorgen und Gedanken der jungen Zielgruppe versteht und darstellt. Der Struggle ist halt real.

Egal woran du glaubst, Tracht geht immer (2019)

Inklusion statt Exklusivität

Egal woran du glaubst, Tracht geht immer (2019)

Kunde: Versandhaus

Vorweg muss erwähnt werden, dass hier nicht die gesamte Kampagnenidee per se abgelehnt wurde, sondern nur das abgebildete Sujet. Grundidee war es, Trachtenmode mit Personen abzulichten, die nicht dem stereotypischen, österreichischen Idealbild entsprechen. Die Kampagne schlug Wellen, denn schon das erste Sujet ging viral und landete auf den Blogs und Titelseiten des Landes und darüber hinaus. Neben einem gleichgeschlechtlichen Pärchen und einem schwarzen Model hatten wir auch eine Muslima im Dirndl mit Hijab in petto. Die Idee stieß nicht von Beginn an auf offene Ohren, aber nach ein wenig Überzeugungsarbeit konnte die Kampagne wie geplant umgesetzt werden. Leider hat sich das Versandhaus schlussendlich — nach dem Pitch, all den Meetings, dem Casting, dem Shooting und der Postproduktion — dann doch gegen das muslimische Dirndl-Model entschieden. Es war für uns nicht leicht, dem Model zu sagen, dass ihr Foto doch nicht Teil der Kampagne sein wird. Vor allem: aus welchem Grund? Deshalb wollen wir ihrem Foto nun zumindest einen Platz in unserer Ausstellung geben.

Werbemut tut immer gut

Von wegen verwegen: Wir sind für unsere Mutausbrüche bekannt. Denn mit Mut fangen eben die schönsten Kampagnen an. Also, lass uns gemeinsam mutig sein!

Autor: Christian Taferner

Kontakt

wolkeblau GmbH
Lendloft, Lendplatz 40, 8020 Graz
hello@wolkeblau.com
+43 664 5106100

--

--

wolke blau
0 Followers

Wir sind ein Team aus Kreativen, Strategen und Designern. Mit individuellen Ideen und Konzepten entwickeln wir Beziehungen zwischen Menschen und Marken.